Artikel des Tages

Torgebäude des KZ Auschwitz-Birkenau, Aufnahme kurz nach der Befreiung 1945 durch Stanisław Mucha

Die Land­wirtschafts­betriebe des KZ Auschwitz bestan­den von Dezem­ber 1941 bis zur kriegs­beding­ten Räu­mung des Lager­komple­xes im Januar 1945 wäh­rend des Zwei­ten Welt­krieges im deutsch besetz­ten Polen. Sie befan­den sich im Inte­ressen­gebiet des KZ Auschwitz, das in seiner größten Ausdeh­nung 40 Quadrat­kilo­meter umfasste. Die Einrich­tung dieser Land­wirtschafts­betriebe wurde von Reichs­führer-SS Heinrich Himmler ange­ordnet, um ein Muster­beispiel für die landwirt­schaf­tliche Nut­zung zukünf­tig durch das national­sozialis­tische Deutsche Reich okku­pier­ter Ostge­biete zu schaffen. Nach Vertrei­bung der orts­ansässi­gen polni­schen Bevöl­kerung entstan­den insge­samt sechs Land­wirtschafts­betriebe mit ange­schlosse­nen Neben­lagern. Tau­sende weib­liche und männ­liche KZ-Häft­linge mussten in diesen landwirt­schaft­lichen Pro­duk­tions- und Zucht­betrie­ben unter insge­samt menschen­verachten­den und tod­bringen­den Bedin­gungen Zwangs­arbeit verrich­ten.  – Zum Artikel …

Archiv · Weitere exzellente und lesenswerte Artikel ·  RSS-Feed

Was geschah am 27. Januar?


In den Nachrichten

Landtagswahl im Burgenland • Chinesisches Neujahrsfest • Coronavirus-Epidemie



Kürzlich Verstorbene

  • Lina Ben Mhenni (36), tunesische Aktivistin († 27. Januar)
  • Kobe Bryant (41), US-amerikanischer Basketballspieler († 26. Januar)
  • Rob Rensenbrink (72), niederländischer Fußballspieler († 24. Januar)
  • Pete Stark (88), US-amerikanischer Politiker († 24. Januar)
  • Fa-Yueh Wu (88), chinesisch-US-amerikanischer Physiker († 21. Januar)

Schon gewusst?

Schändung des jüdischen Friedhofs in Sarre-Union (Frankreich) im Februar 2019.

Sprache